Mittwoch, 13. Dezember 2017

Shirt aus Wellnessfleece


Heute in der Mittagspause habe ich mich mal schnell in der Mall 
fotografieren lassen. Draußen war es leider nicht
möglich, starker Regen und absolut kein Licht haben das nicht 
zugelassen. Da musste ich die 'schmeichelhafte' Neonbeleuchtung
in Kauf nehmen. Wir haben uns zum Knipsen eine 
ziemlich ruhige Ecke ausgesucht.


Das Oberteil ist ein Raglanshirt aus Wellnessfleece, das ich nach dem
Freebook 'Kaschi' genäht habe. Da der Stoff nicht dehnbar ist, wie es
eigentlich für den Schnitt vorgesehen ist, habe ich eine Nummer 
größer zugeschnitten.

Auf dem Foto oben kann man vielleicht den Kuschelfaktor erkennen.
Das Shirt trage ich jetzt bestimmt schon den 3. Winter. Der Stoff fühlt sich gut an
und lädt sich nicht statisch auf, wie das bei anderem Fleece
sonst der Fall ist.


 Nach dem Freebook habe ich schon einige Langarmshirts genäht
und es kommen auch bestimmt noch welche dazu.


Shirt:
Schnitt: Kaschi Raglanshirt
Stoff: Wellnessfleece
Tasche:
Schnitt: eBook 'Mond-Shopper'
Stoff: Stoff+Stil

verlinkt: MMMAWSMittwochs mag ich


Dienstag, 12. Dezember 2017

Shopper für den Winter


Eine schöne bunte Tasche tut mir gut in diesen grauen Tagen.
Ich bin dabei auch im Herbst/Winter etwas mehr Farbe
in meine Garderobe zu bringen.
Da meine Wintermäntel alle gedeckte Farben haben und 
ich die nicht so schnell austauschen möchte, sind 
eine bunte Tasche und ein schönes farbiges Tuch eine gute 
und preiswerte Möglichkeit.


Dieses Mal habe ich als Verschluss des Mond-Shoppers einen
Karabiner und auf der anderen Seite einen Ring benutzt,
wie das schon die liebe Melanie vom Blog MelinoLiesl gemacht hat.

Shopper - eBook
 Der Stoff mit den Dreiecken ist von Stoff+Stil, bei dem anderen
weiß ich nicht mehr wo ich den gekauft habe. 

 Mond-Shopper 

Alle Mond-Shopper kannst Du Dir mit einem *klick* ansehen.



Schnitt: eBook Mond-Shopper, gibt´s bei mit im Shop *klick*
Stoff: Stoff + Stil (Dreiecke)





Mittwoch, 29. November 2017

legere Kurzjacke

Wie meine Stoffsammlung zustande kommt.

Wenn ich Stoffe kaufe, dann kommen sie ohne Umwege
in die Waschmaschine. Ich wasche meine Bekleidungsstoffe
alle vor. Dann sind sie direkt bereit, vernäht zu werden.

legere Kurzjacke

Jedoch ist es sehr unterschiedlich, wann ich etwas aus ihnen
mache. Oft kaufe ich Stoffe, weil ich sie einfach schön finde, 
aber noch keinen bestimmten Plan dafür habe.


Dann liegen sie teilweise sehr lange in meinem Schrank.
Ich schau sie immer wieder an und 'suche' nach dem perfekten
Schnitt für Stoffart und Muster.

Kurzjacke aus Jacquard

Manche Stoffe kommen von der Wäscheleine quasi direkt
auf den Zuschneidetisch. So war's bei diesem Jacquard Jersey.
Ich wusste schon im Laden, dass ich eine Jacke nähen möchte.
War nur noch die Frage: Cardigan oder Kurzjacke???


Ich habe mich für eine Kurzjacke entschieden, einen einfachen, kastigen Schnitt.
 An den Schultern könnte sie vielleicht etwas besser sitzen, doch
sonst bin ich mit dem Ergebnis zufrieden und werde sie gerne tragen.

Den Schnitt habe ich in dem Buch 'Workshop Nähen'
vom GU-Verlag entdeckt.


 Das Schnittmuster gibt es kostenlos auf der Seite vom Verlag. Legere Kurzjacke
Die Anleitung dazu steht im Buch.
Ich habe die Ecken am Saum gerade zugeschnitten und einen Beleg 
konstruiert, weil ich diesen Stoff nicht mit einem Schrägband versäubern wollte.

Buch 'Workshop Nähen' vom GU Verlag
Es wird langsam eng im Schrank. Um bessere Übersicht zu haben,
habe ich vor kurzem mal versucht ein System rein zu bringen Ordnung
zu machen. So wie ich es auf dem Foto beschriftet habe, war es gedacht.
Ganz grob habe ich es auch geschafft danach zu sortieren.



verlinkt: MMM
               12coloursofhandmadefashion
              AWS

Mittwoch, 22. November 2017

Bluse PAM - wieder anders

Bluse PAM
Wie ich ja schon einige Male hier geschrieben habe, gehöre ich zu 
den 'Mehrfach-Näherinnen'.


Wenn ein Schnitt bei mir gut sitzt, dann mache ich da nicht
mehr so gern Experimente mit neuen Schnitten,
sondern versuche meine Ideen mit diesem Schnitt umzusetzen.

Bluse Pam mit Kellerfalte

Im Sommer habe ich einen Kurs für Schnitttechnik besucht und 
von dem, was ich da gelernt habe, wende ich beim Abwandeln 

Bei dieser PAM habe ich am Rücken eine Kellerfalte konstruiert.
Man macht immer eine Kopie des Schnittteils, das geändert werden soll,
und arbeitet dann an dieser.


Das hintere Schnittteil wurde also kopiert und dann habe ich es unterhalb der
Schulterblätter quer durchgeschnitten.
Anschließend das untere Teil vertikal in der Mitte teilen und einen Streifen in 
der gewünschten Breite der Kellerfalte dazwischen kleben.


Für den Ausschnitt habe ich nur ein kurzes Stück des Bindebandes
genäht und als Steg eingesetzt.


Nach 2 wirklich trüben Novembertagen habe ich die Sonne heute
umso mehr genossen. Im Wald hat sie wieder wunderschöne Farben
hervorgebracht. 


Schnitt:
Schnitt: PAM aus La Maison Victor Jan./ Feb. 2016 Gr. 38 (2 cm verlängert)
Stoff: Viskose vom holländischen Stoffmarkt


verlinkt: MMM
               AWS



Donnerstag, 16. November 2017

Blouson nähen (upcycling)


Heute zeige ich euch mal wieder ein upcycling Projekt.
Schon vor einigen Wochen habe ich ein kariertes Flanelhemd 
zu diesem Blouson umgearbeitet.

 Blouson nähen

Das habe ich jetzt schon mehrere Male gemacht, weil ich momentan 
auf Blousons stehe. Man sieht sie ja auch wirklich an jeder Ecke 
in ganz vielen Designs.


Das Schöne an diesen Blousons, die aus einem 
Hemd genäht wurden, ist:
1. dass es unheimlich schnell geht. Nur Bund, Reißverschluss + Kragen annähen.
2. dass man super einen Lagenlook kreieren kann, weil der Blouson nicht dick ist
3. dass man coole Hemden dafür auf dem Trödel kaufen kann.
4. Nachhaltigkeit !!
5..............

*Hier* geht's zu einer kleinen Anleitung.

Mustermix

Mustermix mag ich aktuell und ich versuche immer wieder Neues
zu kombinieren.



Den Blouson aus einem gepunktetem Jeanshemd genäht, 
findest Du *Hier*

verlinkt: RUMS






Dienstag, 14. November 2017

mit neuer Reisetasche zur BLOGST


Am letzten Wochenende war ich zum ersten Mal auf einer Bloggerkonferenz,
auf der BLOGST.


Das war für mich ein Grund mir im Vorfeld eine Reisetasche zu nähen.
In der Burdastyle 12/2010 hatte ich irgendwann mal einen guten Schnitt 
gesehen und danach habe ich genäht.
Die Maße finde ich sehr gut, es passen genug Klamotten für
ein Wochenende rein. Den Reißverschluss nach Anleitung einzunähen
war mir zu kompliziert beschrieben, und so habe ich ihn vernäht, wie 
  schon bei kleineren Taschen.


Die Konferenz hat mir gut gefallen. Es herrschte  die ganze Zeit eine 
angenehme lockere fröhliche Stimmung. 
Ich habe viele nette und interessante Bloggerinnen kennengelernt. 
Blogger waren kaum zu sehen. 
Ich würde sagen, dass ca. 90 % der Teilnehmer weiblich waren.
Das Pausenprogramm war auch auf diese abgestimmt.
Man konnte Schneekugeln und Badekugeln mit Glitzer basteln.
Wer das nicht wollte, konnte bei reichlich leckerem Kaffee und süßen
Kleinigkeiten quatschen.


Der Großteil des Tages war mit Programm gefüllt.
Interessante Vorträge und einige Workshops, diese fanden leider zeitgleich statt,
so dass man sich entscheiden musste. Was gar nicht so leicht war,
weil mich mehrere Sachen interessiert hätten. 


Tasche:
Schnitt: Burdastyle 12/2010
Stoff: Stoff + Stil

verlinkt: 


Mittwoch, 1. November 2017

Sweatjacke, die 2.

Alltagskleidung ist heute das Motto beim MMM.
Diese graue Sweatjacke werde ich diesen Herbst/Winter bestimmt häufig 
tragen, da ich sie mit Vielem kombinieren kann.


Für die Aktion #12coloursofhandmadefashion habe ich sie schon
am Montag gezeigt. *hier*


Den Schnitt habe ich vor 4 Jahren schon einmal in Fleece mit Pünktchen
genäht und beim Durchblättern meiner Schnitte ist er mir wieder in die
Hände gefallen. Durch die Teilungsnähte macht die Jacke eine gute Figur.
Sie ist relativ schnell genäht. Knöpfe und Knopflöcher nehmen gefühlt am meisten Zeit und Nerven in Anspruch.

12/2013

Jacke:
Schnitt: Burdastyle 1/2010 Mod. 104
Stoff: Sweat 




Sonntag, 29. Oktober 2017

Sweatjacke in grau

Im Oktober ist GRAU die Farbe bei #12coloursofhandmadefashion.
Eine Aktion auf dem Blog Tweedandgreet, bei der ich jetzt mal
mitmache. Ich habe in den letzten Monaten die Farben
beobachtet und jetzt bei 'grau' einen guten Einstieg für 
mich gefunden.


 Grau mag ich, grau ist gut kombinierbar, mit grau nähe ich gerne.


Aus Sweat habe ich diese Jacke aus der Burdastyle genäht.
Die Jacke kann ich gut kombinieren. Jetzt im Herbst/Winter 2017 über 
Shirts, Blusen und Hemden.


Den Bund habe ich weggelassen und einfach 2cm umgenäht.


Was ich echt stressig finde, ist die Knopflöcher nähen.
Die Jacke ist quasi fertig bis auf eben die Knopflöcher, die ja
die Maschine macht, aber....wenn die muckt, nicht ordentlich den
Stoff transportiert o.ä. krieg ich die Krise!
Hier haben alle 5 geklappt. Der Tag war gerettet :)


Auch im Oktober genäht:
Karohose aus Burdastyle, *hier*gezeigt.




Mittwoch, 18. Oktober 2017

Hose mit Schottenkaro

Im Fernsehen habe ich eine Frau in einer Karohose gesehen und da war
schnell klar: Ich wünsche mir eine Karohose!! 


Und das ist eine Sache, die ich am Nähen so liebe, ich kann mir 
solche Wünsche erfüllen.
Auf Dawanda habe ich nach karierten Stoffen mit Stretchanteil 
gesucht und bin fündig geworden.
Wen´s interessiert: *klick*


Der Schnitt für das Schottenkaro war auch ziemlich schnell klar.
Ich wollte eine Schlupfhose im loose fit Stil.
Da habe ich auf einen schon bewährten Schnitt aus der 
Burdastyle 7/2011 zurück gegriffen. 
*Hier*  schon mal gezeigt.


Ich habe den Stoff bei dieser Hose ohne Nahtzugabe zugeschnitten,
weil ich mir notiert hatte, dass sie sonst zu weit wird.
Das Zuschneiden ist mir gut gelungen. Auf den Musterverlauf achte
ich mittlerweile sehr. 


Bei den sommerlichen Temperaturen der letzten Tage konnte ich sie
 mit Jeansjacke und Sneakern tragen. Wenn´s demnächst kühler wird, 
denke ich da schon an Lederjacke und Boots.


Beim Spaziergang mit meiner Freundin haben wir mal 
unterschiedliche Kulissen 'getestet'. 
Das hat Spaß gemacht und man erlebt immer mal wieder
ganz lustige Sachen, z.B. neugierige Leute, die einem über 
die Schulter schauen. :)


Hose:
Schnitt: Burdastyle 7/2011 Modell 102
Stoff: Schottenkaro


verlinkt: MMM

Mittwoch, 11. Oktober 2017

mit Yogahose in der Stadt

Mehrfach hat meine Freundin beim Yoga schon meine genähten
Hosen gelobt, und meinte, die seien so schön, sie würde die Hosen 
auch 'draußen' anziehen.


Ich war skeptisch. Doch probieren geht über s.......
Das habe ich jetzt auch mal getan, weil mir die neue Hose auch sehr 
gut gefällt. Das grafische Muster des Jerseys mag ich sehr. Und für 
einen Jersey hat er einen stolzen Meterpreis im Laden. 
Damit wollte ich nun also mal 'raus'.


Mit Lederjacke und Boots habe ich versucht, den Look 
straßentauglich zu  machen. Doch das hat nichts genutzt.
Als Fazit muss ich sagen, dass es für mich doch eine Sporthose bleibt.
Ich fühlte mich irgendwie merkwürdig. Vielleicht in etwa so, als ob 
man vergessen hat, sich umzuziehen. ;)


Das Zuschneiden ist mir ganz gut gelungen. 
Was, bei grafischen Mustern, bei mir nicht selbstverständlich ist  war.


Den Schnitt aus der Burda easy F/S 2012 mag ich sehr.
Wie schon oft bei mir, habe ich den mehrfach genäht.
Spätestens, wenn eine Hose verschlissen ist, nähe ich mir ne neue.



Hose:
Schnitt: Burda easy F/S 2012
Stoff: Jersey (Lotte Martens)

verlinkt: MMM