Mittwoch, 22. November 2017

Bluse PAM - wieder anders

Bluse PAM
Wie ich ja schon einige Male hier geschrieben habe, gehöre ich zu 
den 'Mehrfach-Näherinnen'.


Wenn ein Schnitt bei mir gut sitzt, dann mache ich da nicht
mehr so gern Experimente mit neuen Schnitten,
sondern versuche meine Ideen mit diesem Schnitt umzusetzen.

Bluse Pam mit Kellerfalte

Im Sommer habe ich einen Kurs für Schnitttechnik besucht und 
von dem, was ich da gelernt habe, wende ich beim Abwandeln 

Bei dieser PAM habe ich am Rücken eine Kellerfalte konstruiert.
Man macht immer eine Kopie des Schnittteils, das geändert werden soll,
und arbeitet dann an dieser.


Das hintere Schnittteil wurde also kopiert und dann habe ich es unterhalb der
Schulterblätter quer durchgeschnitten.
Anschließend das untere Teil vertikal in der Mitte teilen und einen Streifen in 
der gewünschten Breite der Kellerfalte dazwischen kleben.


Für den Ausschnitt habe ich nur ein kurzes Stück des Bindebandes
genäht und als Steg eingesetzt.


Nach 2 wirklich trüben Novembertagen habe ich die Sonne heute
umso mehr genossen. Im Wald hat sie wieder wunderschöne Farben
hervorgebracht. 


Schnitt:
Schnitt: PAM aus La Maison Victor Jan./ Feb. 2016 Gr. 38 (2 cm verlängert)
Stoff: Viskose vom holländischen Stoffmarkt


verlinkt: MMM
               AWS



Donnerstag, 16. November 2017

Blouson nähen (upcycling)


Heute zeige ich euch mal wieder ein upcycling Projekt.
Schon vor einigen Wochen habe ich ein kariertes Flanelhemd 
zu diesem Blouson umgearbeitet.

 Blouson nähen

Das habe ich jetzt schon mehrere Male gemacht, weil ich momentan 
auf Blousons stehe. Man sieht sie ja auch wirklich an jeder Ecke 
in ganz vielen Designs.


Das Schöne an diesen Blousons, die aus einem 
Hemd genäht wurden, ist:
1. dass es unheimlich schnell geht. Nur Bund, Reißverschluss + Kragen annähen.
2. dass man super einen Lagenlook kreieren kann, weil der Blouson nicht dick ist
3. dass man coole Hemden dafür auf dem Trödel kaufen kann.
4. Nachhaltigkeit !!
5..............

*Hier* geht's zu einer kleinen Anleitung.

Mustermix

Mustermix mag ich aktuell und ich versuche immer wieder Neues
zu kombinieren.



Den Blouson aus einem gepunktetem Jeanshemd genäht, 
findest Du *Hier*

verlinkt: RUMS






Dienstag, 14. November 2017

mit neuer Reisetasche zur BLOGST


Am letzten Wochenende war ich zum ersten Mal auf einer Bloggerkonferenz,
auf der BLOGST.


Das war für mich ein Grund mir im Vorfeld eine Reisetasche zu nähen.
In der Burdastyle 12/2010 hatte ich irgendwann mal einen guten Schnitt 
gesehen und danach habe ich genäht.
Die Maße finde ich sehr gut, es passen genug Klamotten für
ein Wochenende rein. Den Reißverschluss nach Anleitung einzunähen
war mir zu kompliziert beschrieben, und so habe ich ihn vernäht, wie 
  schon bei kleineren Taschen.


Die Konferenz hat mir gut gefallen. Es herrschte  die ganze Zeit eine 
angenehme lockere fröhliche Stimmung. 
Ich habe viele nette und interessante Bloggerinnen kennengelernt. 
Blogger waren kaum zu sehen. 
Ich würde sagen, dass ca. 90 % der Teilnehmer weiblich waren.
Das Pausenprogramm war auch auf diese abgestimmt.
Man konnte Schneekugeln und Badekugeln mit Glitzer basteln.
Wer das nicht wollte, konnte bei reichlich leckerem Kaffee und süßen
Kleinigkeiten quatschen.


Der Großteil des Tages war mit Programm gefüllt.
Interessante Vorträge und einige Workshops, diese fanden leider zeitgleich statt,
so dass man sich entscheiden musste. Was gar nicht so leicht war,
weil mich mehrere Sachen interessiert hätten. 


Tasche:
Schnitt: Burdastyle 12/2010
Stoff: Stoff + Stil

verlinkt: 


Mittwoch, 1. November 2017

Sweatjacke, die 2.

Alltagskleidung ist heute das Motto beim MMM.
Diese graue Sweatjacke werde ich diesen Herbst/Winter bestimmt häufig 
tragen, da ich sie mit Vielem kombinieren kann.


Für die Aktion #12coloursofhandmadefashion habe ich sie schon
am Montag gezeigt. *hier*


Den Schnitt habe ich vor 4 Jahren schon einmal in Fleece mit Pünktchen
genäht und beim Durchblättern meiner Schnitte ist er mir wieder in die
Hände gefallen. Durch die Teilungsnähte macht die Jacke eine gute Figur.
Sie ist relativ schnell genäht. Knöpfe und Knopflöcher nehmen gefühlt am meisten Zeit und Nerven in Anspruch.

12/2013

Jacke:
Schnitt: Burdastyle 1/2010 Mod. 104
Stoff: Sweat 




Sonntag, 29. Oktober 2017

Sweatjacke in grau

Im Oktober ist GRAU die Farbe bei #12coloursofhandmadefashion.
Eine Aktion auf dem Blog Tweedandgreet, bei der ich jetzt mal
mitmache. Ich habe in den letzten Monaten die Farben
beobachtet und jetzt bei 'grau' einen guten Einstieg für 
mich gefunden.


 Grau mag ich, grau ist gut kombinierbar, mit grau nähe ich gerne.


Aus Sweat habe ich diese Jacke aus der Burdastyle genäht.
Die Jacke kann ich gut kombinieren. Jetzt im Herbst/Winter 2017 über 
Shirts, Blusen und Hemden.


Den Bund habe ich weggelassen und einfach 2cm umgenäht.


Was ich echt stressig finde, ist die Knopflöcher nähen.
Die Jacke ist quasi fertig bis auf eben die Knopflöcher, die ja
die Maschine macht, aber....wenn die muckt, nicht ordentlich den
Stoff transportiert o.ä. krieg ich die Krise!
Hier haben alle 5 geklappt. Der Tag war gerettet :)


Auch im Oktober genäht:
Karohose aus Burdastyle, *hier*gezeigt.




Mittwoch, 18. Oktober 2017

Hose mit Schottenkaro

Im Fernsehen habe ich eine Frau in einer Karohose gesehen und da war
schnell klar: Ich wünsche mir eine Karohose!! 


Und das ist eine Sache, die ich am Nähen so liebe, ich kann mir 
solche Wünsche erfüllen.
Auf Dawanda habe ich nach karierten Stoffen mit Stretchanteil 
gesucht und bin fündig geworden.
Wen´s interessiert: *klick*


Der Schnitt für das Schottenkaro war auch ziemlich schnell klar.
Ich wollte eine Schlupfhose im loose fit Stil.
Da habe ich auf einen schon bewährten Schnitt aus der 
Burdastyle 7/2011 zurück gegriffen. 
*Hier*  schon mal gezeigt.


Ich habe den Stoff bei dieser Hose ohne Nahtzugabe zugeschnitten,
weil ich mir notiert hatte, dass sie sonst zu weit wird.
Das Zuschneiden ist mir gut gelungen. Auf den Musterverlauf achte
ich mittlerweile sehr. 


Bei den sommerlichen Temperaturen der letzten Tage konnte ich sie
 mit Jeansjacke und Sneakern tragen. Wenn´s demnächst kühler wird, 
denke ich da schon an Lederjacke und Boots.


Beim Spaziergang mit meiner Freundin haben wir mal 
unterschiedliche Kulissen 'getestet'. 
Das hat Spaß gemacht und man erlebt immer mal wieder
ganz lustige Sachen, z.B. neugierige Leute, die einem über 
die Schulter schauen. :)


Hose:
Schnitt: Burdastyle 7/2011 Modell 102
Stoff: Schottenkaro


verlinkt: MMM

Mittwoch, 11. Oktober 2017

mit Yogahose in der Stadt

Mehrfach hat meine Freundin beim Yoga schon meine genähten
Hosen gelobt, und meinte, die seien so schön, sie würde die Hosen 
auch 'draußen' anziehen.


Ich war skeptisch. Doch probieren geht über s.......
Das habe ich jetzt auch mal getan, weil mir die neue Hose auch sehr 
gut gefällt. Das grafische Muster des Jerseys mag ich sehr. Und für 
einen Jersey hat er einen stolzen Meterpreis im Laden. 
Damit wollte ich nun also mal 'raus'.


Mit Lederjacke und Boots habe ich versucht, den Look 
straßentauglich zu  machen. Doch das hat nichts genutzt.
Als Fazit muss ich sagen, dass es für mich doch eine Sporthose bleibt.
Ich fühlte mich irgendwie merkwürdig. Vielleicht in etwa so, als ob 
man vergessen hat, sich umzuziehen. ;)


Das Zuschneiden ist mir ganz gut gelungen. 
Was, bei grafischen Mustern, bei mir nicht selbstverständlich ist  war.


Den Schnitt aus der Burda easy F/S 2012 mag ich sehr.
Wie schon oft bei mir, habe ich den mehrfach genäht.
Spätestens, wenn eine Hose verschlissen ist, nähe ich mir ne neue.



Hose:
Schnitt: Burda easy F/S 2012
Stoff: Jersey (Lotte Martens)

verlinkt: MMM


Mittwoch, 4. Oktober 2017

schnell genähter Blouson (upcycling)


Dieser Blouson ist wirklich fix genäht und ein tolles upcycling Projekt.
Im Juli habe ich das erste Mal einen #schnellenblouson genäht,
meinen *Kimouson*


Man nehme ein Hemd, z.B. aus dem Schrank des Gatten oder preiswert 
vom Trödelmarkt. 
Meines habe ich auf dem Trödel entdeckt. Es ist jeansfarben und 
hat ein feines Fischgratmuster.


Ich habe einige Zeit überlegt, wie ich meinen neuen Blouson 
gestalten soll. Ein pinker Reißverschluss, buntes Bündchen und einige 
Webbänder lagen auch parat. Doch ich habe mich mal wieder für
eine schlichte Variante entschieden. Schon ziemlich oft, doch nicht
jeden Tag mag ich es bunt.
Dann heißt es Schere ansetzen.
Man muss vorher schon ein bisschen messen. 
Die Reißverschlusslänge+Bündchen und Ärmellänge muss 
man berücksichtigen. Dann kann losgehen.


Dann nur die Bündchen annähen. Die Maße dafür habe 
ich vom Blousonschnitt aus der Burda easy übernommen.
Diesen habe ich schon mehrfach genäht  und *in diesem Post*
schon mal gezeigt.


Beim MMM ist das Motto heute Details. An meinem Blouson
ist das nicht offensichtliche Detail das Schrägband mit Punkten innen.
Mit dem habe ich die Kante, an der Reißverschluss und vordere Mitte
aufeinander gesteppt sind, versäubert. 

Ich wünsch Euch einen schönen Tag :)
Und vielen Dank noch für die vielen tollen Kommentare
zu meiner *Patchworkjacke*. Ich habe mich über jeden sehr gefreut.

Mittwoch, 27. September 2017

Leinenmantel


Heute ist es nochmal warm genug, meinen Leinenmantel zu tragen.
Ende des Sommers 2016 kam die Idee von einem Sommermantel bei
mir hoch. Doch wollte ich da nicht mehr anfangen.


Genäht habe ich den Mantel schon vor einigen Monaten.
Im Netz habe ich nach Leinen gesucht. Blau sollte er sein.
Indigoblau ist die Bezeichnung für den Farbton, den hab ich dann
bestellt.


Bewusst habe ich mal einfarbigen Stoff gewählt, um das Teil gut 
kombinieren zu können. Ich habe ihn auch echt oft getragen, über
Shirts, Tops, Kleidern...ging alles.
Leinen ist für mich ein absoluter Sommerstoff, daher wird der Mantel
wohl erst nächstes Jahr wieder raus geholt ....und gebügelt ;) 


Genäht nach einen Schnitt aus der Burda easy 2015. 
*Hier* schon mal als Herbstmantel gezeigt.
Den Schnitt mag ich wirklich sehr. (Ich hab noch 1 Bademantel danach genäht)
Ich habe ihn verlängert und 3 cm rechts und links 
in der vorderen Mitte dazu gegeben, um eine Knopfleiste zu bekommen.
Habe mich dann jedoch dazu entschieden nur einen Knopf als Verschluß
zu machen. Verschlossen fällt das dann oben so nett auseinander.


Drunter trage ich ein Shirt nach eigenem Schnitt aus einem dünnen Sweat,
den ich bei Instagram gesehen hatte und dann auf dem
holländischen Stoffmarkt, nach Befühlen, gekauft habe.


Herbst kann so schön sein :)



verlinkt: MMM


Mittwoch, 20. September 2017

Patchworkjacke

Auf Instagram habe ich ja schon geschrieben, dass ich meinen
 Stoffschrank aufgeräumt habe und überlege, was ich mit den 
Wollstoffresten machen soll. *klick*

Provisorischer Verschluss: Metallösen und -haken

In meiner Liste von interessanten Schnitten hatte ich mir schon
den Schnitt aus der Burda 12/2011 als evtl. Patchwork gemerkt.

Es könnte also los gehen, wenn ich nicht so viel Respekt vor der ganzen
Arbeit gehabt hätte.
Nach einer kurzen Nacht, als an wieder einschlafen nicht mehr zu denken war,
habe ich die Zeit genutzt und den Schnitt kopiert.


Beim Zuschneiden habe ich mich Stück für Stück vorgearbeitet.
2 Armteile zugeschnitten und genäht und überlegt, was als nächstes passt, 
von Muster und Stoffgröße.


Anschließend ging´s ans Vorderteil, zum Schluss der Rücken.
Ich hätte natürlich wilder mischen können, doch ich habe
eine Vorliebe für Symmetrie.
Bis auf die 2 unteren Seitenteile sind die Teile gleich.

Der Kragen war für mich das Komplizierteste an dem Schnitt.
Ich weiß nicht wie oft ich die Anleitung gelesen habe bis
ich los genäht habe.


Für die unteren Teile des Mantel fehlten mir die passenden Reste,
daher ist es eine Jacke geworden.
Auf's Futter habe ich verzichtet.

Der Schrank ist übrigens echt schön aufgeräumt,
doch davor.......grrrr.....die ganzen Sachen, die irgendwie
keinen Platz haben. Ich bleib dran.


verlinkt: MMM


Donnerstag, 14. September 2017

Gürteltasche


Kennst Ihr das auch? 
Wenn endlich ein guter Schnitt für einen Lieblingsstoff gefunden ist und
 der Stoff angeschnitten wird, hebe ich vom Rest fast jeden Schnipsel auf.


Aus diesem Stoff habe ich diesen Sommer ein Top genäht *klick*
und ein Reststück davon reichte für das Vorderteil von der Hüfttasche.


Viel brauchte ich nicht für die Gürteltasche, BW-Seesack + RV + Gürtel
Als Gurt habe ich einen Stoffgürtel vom Trödel genommen, bei dem ich in der
Mitte ein Stück raus geschnitten habe, damit der nicht zu lang ist.
Die Tasche ist nicht gefüttert.


Die Hüfttasche nehme ich gerne, wenn ich die Hände frei haben will
und nicht so viel mit muss.


Sie ist groß genug für Handy, Geld, Schlüssel und ein paar Kleinigkeiten 
die frau so braucht.



verlinkt: Rums + TT


Mittwoch, 13. September 2017

Bluse 'Lizzie'

In der Mittagspause habe ich mit meinem 'Fotografen' schnell einige
Fotos von meiner Lizzie für den MMM gemacht. 
Es war gar nicht so leicht, ein windstilles Plätzchen zu finden. 


Es ist eine sehr veränderte Lizzie aus der La Maison Victor.Den Ausschnitt
 hatte ich von vornherein verkleinert. Der sieht in der
Zeitschrift schon sehr weit aus und einige Bloggerinnen hatten 
das auch geschrieben. 
Bei der Weite habe ich am fertigen Teil ab der Taille viele cm weggenommen.
Das Shirt hat eine übergroße Eiform. Das hat mir an mir absolut nicht gefallen. 
Vielleicht habe ich für diesen Schnitt zuviel Oberweite.


So mag ich meine Lizzie, vor allem die Schleifen.
Die sind nicht nur schön, sondern auch total praktisch, wenn man
in seine Jacke schlüpfen will. 
Mit nerven so 3/4 oder weite Ärmel, die beim Jacke anziehen immer nach
oben rutschen. Die Schleifen kann man super festhalten und so ist alles 
wo es hin soll.


Daher kann ich die Bluse auch sehr gut unter meinem
Fake-Velourleder Blouson aus der Burda easy tragen.
*Hier* schon mal vorgestellt.


Den Schnitt werde ich nicht nochmal nähen. 
Die Schleifen kommen demnächst an irgendeinen anderen Schnitt,
die mag ich nämlich sehr.


Ich wünsche Dir einen schönen Tag🌺🌻🌸


Bluse:
Schnitt: Lizzie aus La Maison Victor 5/2017 Gr. 38
Stoff: Viskosejersey vom Stoffmarkt